Das ändert sich



1. Hausaufgaben begrenzen. Sag’s der Schulkonferenz!
2. Schulfreie Nachmittage. Sag’s der Schulkonferenz!
3. Verteilung der Unterrichtszeit. Sag’s der Schulkonferenz.

Hausaufgaben begrenzen. Sag’s der Schulkonferenz!

 


Die Lehrerinnen und Lehrer können euch nur so viele Hausaufgaben aufgeben, wie ihr in einem bestimmtem Zeitumfang pro Tag erledigen könnt.

Für die Sekundarstufe I (alle Schulformen) gelten diese täglichen Maximalzeiten:
Kl. 5 bis 7: 60 Minuten (vorher waren es 90 Minuten in den Kl. 5 und 6)
Kl. 8 bis 10: 75 Minuten (vorher 120 Minuten in den Kl. 7 bis 10)

An Tagen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht, an Wochenenden sowie Feiertagen sollt ihr gar keine Hausaufgaben machen müssen.

Wenn ihr an einer Ganztagsschule seid, gibt es Lernzeiten statt Hausaufgaben, sodass ihr in der Regel keine schriftlichen Aufgaben mehr zu Hause erledigen müsst.

Der oben genannte maximale Zeitumfang gilt immer für alle Unterrichtsfächer zusammen. Dies bedeutet, dass die Lehrerinnen und Lehrer an eurer Schule sich über Verteilung und Umfang eurer Hausaufgaben abstimmen müssen. → Eure Schulkonferenz beschließt dazu ein Konzept, wie dies umgesetzt werden kann.

Für die gymnasiale Oberstufe gelten die genannten Maximalzeiten und Regelungen nicht. Aber ihr sollt dennoch in euren Hausaufgaben entlastet werden – aber natürlich auch weiterhin den Anforderungen des Abiturs gewachsen sein. → Eure Schulkonferenz erarbeitet ein Konzept, das beides berücksichtigen soll.

(siehe Runderlass Punkt 4.)

Zurück nach oben

Schulfreie Nachmittage. Sag’s der Schulkonferenz!

Damit ihr Zeit habt, um auch an Angeboten außerhalb der Schule teilzunehmen, gibt es folgende Regeln zum Nachmittagsunterricht:

Wenn ihr an einer Halbtagsschule seid, sollen die Klassen 5 bis 7 an höchstens einem Nachmittag verpflichtenden Unterricht haben, die Klassen 8 und 9 an höchstens zwei Nachmittagen.
Wenn ihr an einer Ganztagsschule (Sekundarstufe I) seid, soll mindestens ein Nachmittag pro Woche frei von Unterricht oder anderen Pflichtangeboten sein.

Zum Nachmittagsunterricht in der gymnasialen Oberstufe (Sek II) stehen im Runderlass keine Regelungen.

Übrigens: Als Schülerinnen und Schüler habt ihr in der Regel eine Fünf-Tage-Woche; die Samstage sind unterrichtsfrei. (Über Ausnahmen entscheidet die Schulkonferenz.)

→ Wie die Unterrichtszeit auf die Wochentage und Nachmittage verteilt werden soll, beschließt eure Schulkonferenz.

(siehe Runderlass Punkte 2.1 bis 2.4; 2.9)

Zurück nach oben

Verteilung der Unterrichtszeit. Sag’s der Schulkonferenz.

 

Sowohl für Ganztags- als auch Halbtagsschulen gilt:
Die tägliche Unterrichtszeit darf in der Sekundarstufe I nicht länger als 360 Minuten sein. Das sind acht Unterrichtsstunden à 45 Minuten.

Am Vormittag sollt ihr insgesamt mindestens 40 Minuten Pause haben und die Mittagspause dauert eine Stunde.

Diese ganzen Minuten an Unterricht und Pausen zusammengezählt ergeben 7 Stunden und 40 Minuten. Das heißt, wenn euer Unterricht am Morgen um 8:00 oder 8:15 beginnt, habt ihr spätestens um 16 Uhr Unterrichtsschluss. Und da ihr an Tagen mit Nachmittagsunterricht keine Hausaufgaben erledigen müsst, bedeutet dies auch wirklich: schulfrei!
(Zumindest gilt dies alles für die Sekundarstufe I.)

→ Oben steht es ja bereits: die Verteilung der Unterrichtszeit – inklusive der Pausenregelung – beschließt eure Schulkonferenz.

(siehe Runderlass Punkte 2.5 bis 2.7)

Zurück nach oben